Distrikt 1860

Hauptnavigation

English  
Kontakt     | Impressum     | Search     | FAQ     | Registrieren     |     

Benefizkonzert des ARTIS Piano Emsemble

Plakat zum KonzertAcht HändeAm 16. März 2013 um 19:30 verantstaltet das ARTIS Piano Ensemble unter Mitwirkung der Altstipendiaten der Rotary Foundation, Frau Tomoko Ichimura, Frau Miyuki Yoshii, Frau Ari Kani und Frau Reiko Kanai im großen Saal des Peter-Cornelius-Konservatorium in Mainz ein Benefizkonzert zugunsten der Opfer der Tsunami-Katastrophe in Japan. Bei dem Besuch des Konzerts wird eine Spende von EUR 20,00 oder mehr erbeten.
Das Konzert wird unterstützt und beworben von der Deutsch-Japanische-Gesellschaft e.V., der RFAD sowie den Rotary Clubs Dachau und Mainz 50° Nord.


ARTIS Piano Ensemble


Miyuki Yoshii
Tomoko Ichimura
Ari Kani
Reiko Kanai

Programm

Smetana Rondo C-Dur
Mozart Sonate für 2 Klaviere D-Dur KV448(375a) 2 Klaviere zu 4 Händen
Schubert Fantasie f-moll Op.103 D940 1 Klavier zu 4 Händen
P a u s e
Debussy Petite Suite
  1. En Bateau
  2. Cortege
  3. Menuet
  4. Ballet
2 Klaviere zu 8 Händen
William Gillock Champagne Toccata 2 Klaviere zu 8 Händen
Mack Wilberg: Fantasy on Themes Bizet’s CARMEN 2 Klaviere zu 8 Händen
Jun Nagao: URAUFFÜHRUNG 2 Klaviere zu 8 Händen
ARTIS Piano Ensemble
Lebensläufe
Tomoko ICHIMURA (Pianistin)
TOMOKO ICHIMURA wurde in Kawasaki / Japan geboren und erhielt mit fünf Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Sie studierte die Fächer Klavier, Klavier-Kammermusik und Lehramt an der Musikhochschule Toho-Gakuen in Tokyo und erhielt zahlreiche Preise für Ihre Teilnahme an nationalen Klavierwettbewerben.
1990 trat sie als Rotary-Stipendiatin in die Meisterklasse von Professor Gerhard Oppitz an der Hochschule für Musik in München ein und schloß dieses Aufbaustudium 1994 mit Auszeichnung ab. Meisterkurse bei Professor Hugo Steurer und bei Professor Andrej Jasinski an der Internationalen Sommerakademie Mozarteum in Salzburg ergänzten ihre Ausbildung. Zur weiteren künstlerischen Vertiefung erhielt sie außerdem Unterricht bei Frau Professor Halina Czerny-Stefanska sowie bei Maria Joao Pires.
Neben ihrer Tätigkeit als Dozentin der Musikschule in Seligenstadt gab sie zahlreiche Konzerte im Bereich der Solo- und Kammermusik im In- und Ausland. U.a. konzertierte sie mit Sängern der Staatstheater Mainz und Darmstadt, und trat 2002 als Solistin in dem von Maria Joao Pires gegründeten Kulturzentrum „Belgais“ in Portugal auf, wo Ihre Interpretationen der Solo-Werke von F. Schubert hohe Anerkennung fanden.
Tomoko Ichimura lebt seit 2002 wieder in Japan, wo sie regelmäßig konzertiert, so zum Beispiel beim Musikfestival „La Folle Journee au Japon“ in Tokyo (2005) und als Solistin des 5. Klavierkonzertes von Beethoven mit dem Symphonieorchester „Great Artists in Japan“ (2006). Zum 180. Todesjahr von Franz Schubert im Jahre 2008 begann sie einen „Schubert-Zyklus“ in Tokyo, der jährliche Konzerte in Japan beinhaltet.
Einige dieser Schubertwerke wurden von Frau Ichimura eingespielt und dienten als Thema für den Film „Winterreise“ des japanischen Filmproduzenten Isao Yamada. Der Film wurde 2010 in Japan uraufgeführt und wird demnächst als DVD mit einigen weiteren Einspielungen der Pianistin veröffentlicht.

Reiko KANAI (Pianistin)
REIKO KANAI wurde in Tokyo geboren und erhielt ihren ersten Klavierunterricht mit vier Jahren. Sie studierte zunächst bei Frau Professor Yasuko Nakayama an der staatlichen Hochschule für bildende Künste und Musik in Tokyo, bekam ein Stipendium von der Rorary-Stiftung und schloss ihr Studium dann mit dem Meisterklassendiplom bei Professor Klaus Schilde an der Hochschule für Musik in München ab.
Reiko Kanai erhielt den ersten Preis beim dritten japanischen Kammermusikwettbewerb und den zweiten Preis beim 17.Vittorio Gui International Kammermusikwettbewerb in Florenz. Sie wirkte 1991-1996 als Klavierbegleiterin und als Kammermusikerin an der Streich-Abteilung und Kammermusik-Abteiluug an der staatlichen Hochschule für bildende Künste und Musik in Tokyo.
Ihre Konzerte bei verschiedenen Musikfestivals wie dem Affinis Music Festival, dem Ohotsuku Music Festival, sowie dem Kirishima Music Festival runden ihr künstlerisches Wirken ab.
Seit 1991 unterrichtet sie als Dozentin an der TOHO College of Music.

Ari KANI (Pianistin)
Bereits im Alter von vier Jahren erhielt ARI KANI ihren ersten Klavierunterricht. Nach dem Studium an der Musashino Musikakademie in Tokyo setzte sie als Rotary-Stipendiatin ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik in München in der Meisterklasse von Professor Gerhard Oppitz fort. Hier diplomierte sie mit Auszeichnung. Ausserdem erhielt sie Unterricht bei Frau Tezuka, Professor Hidaka, G. Berge, L. Kozubek, G.Vasarhelyi in Japan.
1994 erreichte die Pianistin das Finale des ersten internationalen Klavierwettbewerbs „Clara Schumann“ in Düsseldorf. Die Juroren Dr. Joachim Kaiser, Martha Argerich und Nelson Freire schätzten hier vor allem ihre Interpretation Beethovens, Schuberts und Brahms.
Im gleichen Jahr nahm sie am Beethoven-Kurs der "Fondazione Culturale Wilhelm Kempff" in Positano (Italien) teil. Des weiteren gab sie mehrere Konzerte in Deutschland, Italien und Polen.
Mehrere Aufnahmen sind ferner mit dem Bayerischen Rundfunk entstanden, etwa von der Hammerklavier-Sonate op.106 und von den zwei Rondos von Ludwig van Beethoven und Willibald von Gluck, die auch als CD bei der Camerata Tokyo erschienen sind. Diese CD (eine Co-Produktion des Bayerischer Rundfunks und der Camerata-Tokyo) wurde in Japan von den Lesern der Sonderausgabe „Record Art Zeitschrift“ zur „best ranking record of the year“ gewählt.
Kani feierte zudem grosse Erfolge mit ihrem Konzertyzklus der 32 Klaviersonaten von Beethoven in Tokyo und Yokohama.
Seit 1996 unterrichtet sie Klavier an der Musashino Musikakademie in Tokyo.
Manager(Agentur):Camerata-Tokyo

Miyuki YOSHII (Pianistin)

MIYUKI YOSHII absolvierte die Staatliche Hochschule für bildende Künste und Musik in Tokyo bei Frau Takako Horie und Mayako Muroi. Sie bekam ein Stipendium von der Rotary-Stiftung und erwarb dann 1987 bei Professor Klaus Schilde Meisterklassen-Diplom an der Hochschule für Musik in München, wo sie anschließend bis 1996 einen Lehrauftrag als Korrepetitorin in mehreren Klassen innehatte, zum Beispiel wie in den Klassen von Professor Paul Meisen und Professor Hariolf Schlichig.
Von 1996 bis 2002 war sie an der Staatlichen Hochschule für bildende Künste und Musik in Tokyo in der Klasse Professor Meisen tätig.
Seit 1998 unterrichtet sie an der Staatlichen Hochschule für Künste und Pädagogik in Tokyo.